Leben

1922 25. Juli in Krappitz/Oberschlesien geboren

1932-38 Besuch des Hindenburg Realgymnasiums in Oppeln

1938 Ausbildung zum Schiffsjungen in Bremen. Als Seemann auf verschiedenen Handelsschiffen in der Ostsee und im Mittelmeer

1941 Mitglied der Kriegsmarine. Ausbildung zum Lehrer an der Steuermannsschule Gotenhafen, nach einem Aufenthalt im Schwarzen Meer Ausbilder in Gotenhafen

1945 Nach Kriegsende trifft sich die Familie in Flensburg

1947 Abitur in Hannover. Schüler des Malers Hans Holtorf in Bockholmwik bei Flensburg

1949/51Landeskunstschule Hamburg, Schüler von Alfred Mahlau

1950 Kunstschule Nottingham

1950/51 Ecole des Beaux Arts, Paris

1951 Wohnung in Hamburg-St. Pauli

1952 Stipendium des Kulturkreises im BDI

1953 Erste Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle

1954 Heirat mit Maria-Louise Schlüter

1955 Lichtwark-Stipendium der Freien und Hansestadt Hamburg

1957 Geburt der Tochter Eleonora Maria

1958 Umzug nach Harckesheide. Zweite Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle. Geburt des Sohnes Christoph Adolph

1959 Geburt des Sohnes Michael Bonaventura

1961 Bau eines Hauses in Henstedt-Rhen. Geburt der Tochter Genoveva Johanna

1962 Mit einem Schiffsreisestipendium des Kulturkreises im BDI Fahrt nach Südafrika. Geburt des Sohnes Bernhard Valentin

1963 Geburt der Tochter Marie-Anna Alexandra. Übersiedelung mit der Familie nach Südafrika

1964-68 Dozent an der School of Art, Johannesburg

1969 Aufbau einer Sommerschule im südafrikanischen Homeland Ciskei

1969 Rückkehr nach Deutschland und Lehrerstudium am Städtischen Seminar für werktätige Erziehung in Düsseldorf bei Erwin Heerich mit Examensabschluss. Rückkehr der Familie auf den Rhen. Geburt der Tochter Renata Eleonora.

1970-75 Dozent an der Fachschule für Sozialpädagogik in Hamburg

1974 Geburt der Tochter Viktoria Jadwiga

1976 Verkauf des Hauses in Henstedt-Rhen. Erwerb eines Segelschiffes, mit dem er und ein Teil der Familie neun Monate lang nach Südafrika segeln

1977 Zusammen mit seiner Frau Maria-Louise Aufbau einer Bildweberei im Ezulwinital in Swasiland

1979 Aufbau eines „Art and Craft Center“ in Ngwenya, Swasiland

1984 Eröffnung von Studios mit Werkstätten für junge Afrikaner in Ngwenya

1986-88 12 Weberinnen der Reckschen Manufaktur „Phumalanga“ weben in Tampa, Florida zwei Jahre lang 22 Wandbehänge nach Entwürfen des amerikanischen Malers Ronald Renmark. Die je 2,50×10 Meter großen Wandteppiche hängen in Tampa im Flughafengebäude

1989 Eröffnung der „Endlotane Studios“ in Ngwenya

2003 Rückkehr des Ehepaares Reck nach Hamburg

2006 Atelier im Künstlerhaus Sootbörn in Hamburg-Niendorf

2012 Umzug nach Henstedt-Ulzburg

 

Bilder in öffentlichen Sammlungen

  • Städtisches Museum, Flensburg

  • Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schleswig

  • Hamburger Kunsthalle

  • Altonaer Museum, Hamburg

  • Kunsthalle zu Kiel

  • Veste Coburg

  • Kunstmuseum, Basel

  • Oregon State University, USA

  • Pelmana Permanent Art Collection, Johannesburg

  • Johannesburg Municipal Art Gallery

Ausstellungen

  • 1953 Hamburger Kunsthalle
    Städtisches Museum, Flensburg

  • 1958    Hamburger Kunsthalle

  • 1959    Haus der Begegnung, Hamburg

  • 1962    Kunsthalle zu Kiel
    Deutsche Brücke, Schleswig
    Buchhandlung Gerbers, Itzehoe

    Kunstkreis Hameln

  • 1965    Künstlerclub „Die Insel“, Hamburg
    South African Association of Arts, Pretoria

  • 1966   Serendipity Gallery, Johannesburg

  • 1967    Bauzentrum, Hamburg

  • 1969    Galerie „Junge Generation“, Wien
    Nordfriesisches Museum, Husum
    Akademie Sankelmark, Oeversee
    S.A. Association of Arts, Pretoria

  • 1970    Haus des Deutschen Ostens, Düsseldorf
    Ausstellungspavillon in der Brunswiker Straße, Kiel

    Offene Tür, Hamburg

  • 1971    Gallery 101, Johannesburg

  • 1972    Städtisches Museum, Flensburg

  • 1974    Café-Galerie-Stamp, Hamburg
    Städtisches Museum, Flensburg  

     Ausstellungspavillon in der Brunswiker Straße, Kiel

  • 1975    Galerie Stekhoven, Westensee
    Galerie Dieck, Heide
    Galerie Bücher und Bilder, Preetz

  • 1976    Galerie Wünsche, Hamburg

  • 1978    Gallery 21, Johannesburg
    Lidchie Gallery, Johannesburg
    South African Art Association, Durban

  • 1979    Spar- und Leihkasse, Kiel

  • 1981    Galerie Marin, Hagen
    Galerie Kruse, Flensburg
    Städtisches Museum, Schleswig

  • 1982    Galerie Futurum, Hamburg
    Carlton Centre, Johannesburg
    Pennsylvania State University

  • 1983    Gallery 21, Johannesburg
    Ingingilzy Gallery, Mbabane

  • 1984    National Library Mbabane, Swasiland
    Princeton Sqipp Gallery

  • 1985    Galerie Sfeir-Semler, Kiel
    USB Bank, St. Gallen

    Gallery 21, Johannesburg

  • 1987    Dr. Bambergerhaus, Rendsburg

  • 1988    Ramada Renaissance, Hamburg

  • Shell Gallery, Johannesburg
    Städtisches Museum, Schleswig
    Galerie Hansen, Süderschmedeby

  • 1989    S.A. Association of Arts, Pretoria
    Brasilianisches Kulturzentrum, Maputo

  • 1990    Bamberger-Haus, Rendsburg
    Stadtwerke, Kiel

  • 1991    Nucleo de Artistos Mocambicanos, Maputo

  • 1992    National Library Mbabane, Swasiland
    Gallery Patrick Vicqueray, Brüssel
    Brasilian Cultural Centre, Maputo

  • 1997    Hamburgische Landesbank, Hamburg

    Sommervergnügen, Winsen/Luhe

  • 1998    Forum im Raum für Kunst, Paderborn
    National Art Museum, Lobamba, Swasiland
    Barthels Hof, Leipzig

  • 2002    Galerie „Kunststück und stiller Raum“, Hamburg

  • 2003     Katholische Akademie, Hamburg
    Heimathaus, Jesteburg

  • 2005    DGB-Bildungszentrum, Hamburg

  • 2006    Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg

  • 2008    National Library, Mbabane, Swasiland
    Standart Bank, Johannesburg
    Botschaft von Taiwan, Mbabane
    Galerie im Elysée, Hamburg

  • 2012     Kulturkate Beckersberg, Henstedt-Ulzburg
    Galerie Sarafand, Henstedt-Ulzburg
    Schalom Kirche, Norderstedt
    Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
    Diözesanmuseum, Oppeln
    Henseleit Stiftung, Kiel
    Galerie SzybWilson, Kattowitz
  • 2013 Kulturkate Beckersberg, Henstedt-Ulzburg Sparkasse Südholstein, Henstedt-Ulzburg
  • 2014 Nikodemuskirche Hamburg-Ohlsdorf

 

Veröffentlichungen

  • Die kleine Naturkunde des Herrn Albert Christoph Reck, Hans Christians Verlag, Hamburg 1961.

  • Seit 1975 zahlreiche englischsprachige Artikel in der Times of Swaziland, Mbabane

  • Seit 2010 zahlreiche Beiträge mit Erinnerungen an Krappitz in: Joseph von Eichendorff-Konservatorium, Oppeln. Eine Auswahl gibt es als E-Book bei Amazon

Auszeichnungen

  • Preis des Kulturkreises im Bundesverband der deutschen Industrie

  • Lichtwark-Stipendium der Freien und Hansestadt Hamburg

  • Kulturpreis der Manke-Stiftung, Henstedt-Ulzburg

Literatur

  • Armin Eichholz: Munterkeit bis ins kleinste. Die kleine Naturkunde des Herrn Albert Christoph Reck. In: Gebrauchsgraphik 8/1961, Seite 18-23

  • Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts, Nachträge H-Z, Verlag E.A. Seemann, 1962

  • Joachim Kruse: Schleswig-Holsteinische Landschaften des Malers A. Chr. Reck. In: Schleswig-Holstein 1964, Monatshefte für Heimat und Volkstum seit 1949, Seite 147-149

  • Albert Christoph Reck. Ausstellungskatalog Städtisches Museum Schleswig, 1981

  • Albert Christoph Reck. Ausstellungskatalog Galerie Sfeir-Semler, Kiel 1985

  • Albert Christoph Reck. Logbuch. Ausstellungskatalog Stadtwerke Kiel 1990. Hrsg. von Walter Niebergall

  • Birte Gaethke: Albert Christoph Reck: Malerei, Grafik und Tapisserien, 9. Juli 1997 bis 15. Januar 1998. Ausstellungskatalog Hamburgische Landesbank, Hamburg 1997

  • Albert Christoph Reck. Band 29 der Reihe Ars Borealis, hrsg. von der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein. Kiel 2012