Viel Lob für Ausstellung in der Kunsthalle Flath

 

A. Chr. Reck im Gespräch mit einer Besucherin

A. Chr. Reck im Gespräch mit einer Besucherin

Harmonie der Künste: Die Holzskulpturen des Bildhauers Flath und die großformatigen Bilder Recks

Harmonie der Künste: Die Holzskulpturen des Bildhauers Flath und die großformatigen Bilder Recks

Ein seltenes und gelungenes Ereignis: Harmonie zwischen Plastik und Malerei in der Kunsthalle Flath in Bad Segeberg. In den Hallen mit den gewaltigen Holzskulpturen des Bildhauers Otto Flath zeigte der Henstedt-Ulzburger Maler Albert-Christoph Reck ab 14. September bis 5. Oktober großformatige Werke aus seinem umfangreichen Schaffen unter dem Thema „Von der Alsterquelle nach Afrika und zurück“. Eine Reise, die der Maler zum großen Teil mit einem historischen Lotsenkutter selbst segelte. Die Bilder zeigen überwiegend maritime Motive, besonders eindrucksvoll auch holzschnittartig in Schwarz-Weiß. Die Ausstellung eröffnete die Henstedter Galeristin Angelika Dubber im Rahmen der 1. Segeberger Kulturtage.                                                                                   Fotos: sirius-art

Sarafand-Galeristin Angelika Dubber eröffnete die Ausstellung in Anwesenheit des Ehepaars Reck

Sarafand-Galeristin Angelika Dubber eröffnete die Ausstellung in Anwesenheit des Ehepaars Reck